Anbetung als zwiesprache

Die besondere Nähe Jesu


Tägliche eucharistische Anbetung als Zwiesprache prägt unseren Alltag. Wir suchen die besondere Nähe Jesu. Am Abend versammeln wir uns, um IHM unter der Gestalt der Brotes zu begegnen. Mit ihm treten wir in eine persönliche Zwiesprache. Alles was unser Herz bewegt, darf bei ihm sein.

 

Diese schlichte Gebetsform, die meiste Zeit in Stille, führt zu intensiver Begegnung mit sich selbst und mit Gott. Vor allem dürfen wir eine tiefe Verbundenheit mit Jesus mitten in unserem Leben erfahren.

 

 

Die Anbetung und Jesu besondere Nähe sind großartig. Er tritt als reale Person vor uns hin. "Sag mit wem du umgehst und ich sage dir, was du bist", zitiert eine bekanntes Sprichwort. Durch den engen Kontakt mit Jesus werden wir in das verwandelt, was wir bei IHM suchen.